Langzeitmonitoring von Tessiner Birkhühnern

Der Aufzuchtserfolg einer Birkhuhn-Population im Tessin wurde von 1981 bis 2020 erfasst. Dieser Langzeit-Datensatz erlaubt es, den Einfluss von Lebensraumveränderungen und Klimawandel auf die Reproduktion der Birkhühner zu untersuchen.

Veröffentlicht am 22.11.2022

Der Aufzuchtserfolg einer Birkhuhn-Population im Tessin wurde von 1981 bis 2020 erfasst. Dieser Langzeit-Datensatz erlaubt es, den Einfluss von Lebensraumveränderungen und Klimawandel auf die Reproduktion der Birkhühner zu untersuchen. Im Lauf der letzten 40 Jahre ist die durchschnittliche Höhe der Brutplätze der Hühner im zentralen/südlichen Tessin um rund 100 m gestiegen. Im nördlichen Tessin, wo die Birkhühner in höheren Lagen vorkommen, stieg sie nur leicht. Die Reproduktionsrate ist im nördlichen Tessin stabil geblieben, während sie im Süden gesunken ist. Höhere Temperaturen während der Eiablage und der frühen Aufzuchtsphase hatten einen positiven Einfluss auf die Überlebenschancen. Trotzdem haben die erhöhten Temperaturen den Fortpflanzungserfolg insgesamt nicht verbessert, sehr wahrscheinlich, weil die Birkhühner wegen Lebensraumveränderungen in höhere Lagen verdrängt wurden.

Zurück zur Startseite